Masterstudiengang Construction Management

Die Universität Duisburg-Essen (UDE) startet zum kommenden Wintersemester den Online-Masterstudiengang Construction Management. Angehende Führungskräfte bekommen darin berufsbegleitend baurelevantes Wissen zu BWL, Vertragsrecht und Projektmanagement vermittelt. Bei dem Angebot ist der Abschluss nicht das vorrangige Ziel: Wer keinen Master anstrebt, kann auch nur einzelne Zertifikatskurse belegen.

Das kostenpflichtige Angebot, das im November startet, dauert insgesamt fünf Semester. Anwesenheit wird dabei von den Studierenden nur an insgesamt zwei Tagen pro Semester verlangt; ansonsten wird virtuell gelehrt und gelernt. So bleibt die Flexibilität gewahrt, die Studierenden können sich ihre Lernzeit frei einteilen.

Das praxisnahe Studium richtet sich nicht nur an Absolventen, die einen Uni- beziehungsweise FH-Abschluss in einem bauwissenschaftlichen Fach haben. Auch Architekten oder Interessierte mit einer einschlägigen Ausbildung und Berufserfahrung können sich einschreiben.

3 Masterstudiengänge für Architekten an der HS Bochum

Die Hochschule Bochum bietet Architekten drei Masterprogramme mit unterschiedlichen Schwerpunkten an.

Der einjährige Masterstudiengang AMM Architektur Media Management bietet angehenden Architekten unter der Leitung von Prof. Jan R. Krause professionelle Methoden zur Profilbildung und Positionierung des eigenen Architekturbüros. Darüber hinaus ermöglicht er eine Spezialisierung auf Kommunikationsstrategien, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Visualisierung. Die AMM Absolventen sind später als Pressesprecher oder Redakteure, in Marketing oder Werbung, als selbstständige Mediendienstleister oder Freie Architekten tätig.

Der Masterstudiengang MAE Architektur Projektentwicklung ist ein einjähriger Studiengang, der das Initiieren architektonischer Projekte ermöglicht. Der Schwerpunkt des von Prof. Xaver Egger geleiteten Studiums liegt in der Erarbeitung baukulturell, inhaltlich, ästhetisch und ökonomisch nachhaltiger Lösungen durch Architekten als Gegenpol zum rein wirtschaftlich ausgerichteten Berufsfeld des Projektentwicklers.

Der Masterstudiengang Städtebau NRW wird gemeinsam von den Fachhochschulen Bochum, Dortmund, Köln und der Universität Siegen durchgeführt. Er dauert zwei Jahre und ermöglicht den Zugang zum Berufsfeld „Städtebau und Stadtplanung“. Der Schwerpunkt des Masterprogramms von Prof. Andreas Fritzen liegt in der Erarbeitung zukunftsfähiger Lösungen für die Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden in unserem hochindustrialisierten und dicht besiedelten Land.

Die Masterstudiengänge der Hochschule Bochum sind akkreditiert. Sie befähigen zur Promotion und zu einer Laufbahn im höheren öffentlichen Dienst. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2014.

Am 5. Mai 2014, ab 14 Uhr, stellt die Hochschule Bochum die drei Masterstudiengänge übrigens auf einem Master-Info-Tag vor. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des Fachbereichs Architektur der Hochschule Bochum.

Pan-Europäisches Zertifikat für Objektmanager im FM-Bereich

Die an der Technischen Universität Wien, Immobilien- und Facility Management (IFM), angesiedelte, REUG (Real Estate User Group) bietet in Zusammenarbeit mit dem European Facility Management Network – EuroFM das Pan-Europäische Zertifikat für Objektmanager im Bereich Facility Management an.

Objektmanager werden dabei auf ihre Bindefunktion zwischen Mietern, Immobilien und Facility Services vorbereitet, um Dienstleistungen orientieren, unterstützen und abwickeln zu können.

Die Weiterbildung richtet sich an „interne“ Objektmanager beim Eigentümer beziehungsweise Nutzer, als auch an „externe“ Objektmanager beim Dienstleister. Dabei orientiert sie sich sowohl an dem internationalen Standard EN15221 Teil 4 als auch die jeweiligen nationalen Gegebenheiten.

Absolventen haben mit Abschluss technisches, infrastrukturelles, juristisches, soziales kaufmännisches und betriebswirtschaftliches Wissen sowie in Arbeitsplatz-Strategien und Umbau/Sanierung erworben.

Voraussetzungen sind die Reifeprüfung AHS/HAK/HTL, ein Universitäts- oder Fachhochschulabschluss im FM-Bereich sowie Lehrberufe mit Meisterbrief oder Lehrberufe mit einschlägiger Erfahrung.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten erhalten Sie hier.

 

Weiterbildung „Energiesystemtechnik“ mit Abschluss DAS

Im Sommer 2014 startet die Pilotphase des vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg entwickelten Weiterbildungsangebot „Energiesystemtechnik“.

Die Weiterbildung ist Teil des Verbundprojekts „Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung – Windows for Continuing Education„. Die Angebote daraus sollen im Sinne eines modularen Baukastensystems in Anlehnung an die Systematik der universitären Weiterbildung der Schweiz, Swissuni, nach etablierten Qualitätsstandards entwickelt werden.

Das Programm „Energiesystemtechnik“ wird sich aus drei Modulen zusammensetzen:

  • CAS „Intelligente Energienetze“
  • CAS „Energielektronik“ (geplante Pilotphase Ende 2014)
  • CAS „Energiespeicher“ (geplante Pilotphase 2015)

Die einzelnen Module können bausteinartig miteinander kombiniert werden und führen zu den Abschlüssen „Certificate of Advanced Studies“ (CAS) und „Diploma of Advanced Studies“ (DAS). Perspektivisch ist durch Zusammenfügung der Module auch ein Master of Advanced Studies (MAS) als Weiterbildungsabschluss angedacht.

Das Programm richtet sich an Absolventinnen und Absolventen mit einem MINT-Abschluss (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik) an einer Uni oder FH (mindestens Bachelor), an Meister und Techniker sowie an Berufsrückkehrer, Berufstätige, Bildungsausländer und Personen mit Familienpflichten.

Voraussetzung für die Bewerbung ist demnach auch ein Bachelorabschluss in einem MINT-Studiengang oder ein staatlich geprüfter Techniker oder Meisterbrief/-diplom sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.

Bewerbungen sind über ein Online-Formular am ISE möglich. Da zur Evaluierung des Projekts im Sommer 2014 eine Pilotphase des CAS „Intelligente Energienetze“ stattfindet, ist die Teilnahme einmalig kostenfrei.

Neuer Bachelor-Studiengang Gebäudesystemtechnik in Darmstadt

Am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Darmstadt (h_da) startet im Wintersemester 2014/15 der Bachelorstudiengang Gebäudesystemtechnik. Studierende lernen dabei, Gebäude systematisch in Bezug auf Energie- und Informationsflüsse zu planen, zu analysieren, zu optimieren und ökologisch zu bewerten.

Für Interessierte, die sich darüber hinaus weiterqualifizieren möchten, startet ebenfalls im Wintersemester der neue duale Masterstudiengang „Energieeffiziente Systeme in Kälte-, Klima- und Elektrotechnik“. Dieses Angebot wurde von der h_da in Kooperation mit der Europäischen Studienakademie Kälte-Klima-Lüftung (ESaK) entwickelt. Dadurch konnte ein auf Energieeffizienz ausgerichtetes Curriculum konzipiert werden, das den Studierenden Kompetenzen vermittelt, die sie zur Lösung der Herausforderungen in den Branchen Kälte-, Klima- und Elektrotechnik befähigen.

Summer School zu Landmanagement und Geodatenverarbeitung in Frankfurt am Main

Die „International Summer School GeKo 2014“ findet vom 26. Mai bis 6. Juni 2014 an der Fachhochschule Frankfurt am Main statt. Im Fokus der Summer School stehen Landmanagement und Geodatenverarbeitung im städtischen Raum. Das zweiwöchige Intensivprogramm richtet sich an Master-Studierende aus den Bereichen Vermessung, GIS, Landmanagement und/oder Facility Management. Veranstalter ist der Master-Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik der FH Frankfurt.

Ziel ist es, das Wissen der Teilnehmenden im Interessengebiet zu vertiefen und bisherige Erfahrungen in einem internationalen und transdisziplinären Umfeld zu diskutieren. „Die Summer School dient als Plattform zum Austausch zwischen Praktikern und künftigen Fachleuten, Forscherinnen und Forschern“, erklärt Prof. Dr. Ansgar Greiwe vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der FH FFM, der die Summer School wissenschaftlich leitet. „Der Kurs bietet Master-Studierenden die Möglichkeit, die Hintergründe der aktuellen Entwicklungen im Bereich Geoinformation und Kommunaltechnik kennenzulernen und zu verstehen. Wir wollen sie darauf vorbereiten, in der Praxis vorausblickend zu handeln und strategisch günstige Entscheidungen zu fällen.“

Die Summer School bietet neben Vorträgen auch Tutorien in den modern ausgestatteten Laboren der Hochschule an. Exkursionen geben zusätzlich Einblick in praktische Anwendungsbereiche des Landmanagements und Facility Managements. Die erste Woche startet mit einer Einführung in das Landmanagement und gibt einen Überblick auf die Fernerkundung sowie Vermessung. In der zweiten Woche werden die Module Facility Management und Geoinformationssysteme (GIS) behandelt.

Termin: Montag, 26. Mai 2014, 12 Uhr bis Freitag, 6. Juni 2014, 13.30 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr.
Teilnahmekosten (inklusive Exkursionen, Unterkunft und Transport in Frankfurt): 1 200 Euro
Anmeldungen werden bis 31. März 2014 unter www.fh-frankfurt.de/geko_summer_school entgegengenommen; Kurssprache ist Englisch.

Master „Energieeffizienz Technischer Systeme“ startet jetzt auch im Sommersemster

Der Masterstudiengang „Energieeffizienz Technischer Systeme“ an der Fachhochschule Brandenburg startet jetzt auch im Sommersemester.

Der auf drei Semester ausgerichtete konsekutive Studiengang richtet sich an junge Ingenieure und Naturwissenschaftler. Während dieser Zeit werden die Studierenden qualifiziert, insbesondere Projekt- und Managementfunktionen im Bereich Forschung und Entwicklung von Unternehmen zu übernehmen.

Kern des Studiums sei es darüber hinaus, alle notwendigen Kenntnisse über das umfangreiche Gebiet der Energieeffizienz ganzheitlich zu erfassen, sagt Prof. Dr.-Ing. Katharina Löwe. Sie hat den Studiengang vor gut einem Jahr ins Leben gerufen.

Prof. Dr.-Ing. Katharina Löwe vor einem Sonnensimulator / Quelle: FH Brandenburg

Prof. Dr.-Ing. Katharina Löwe vor einem Sonnensimulator / Quelle: FH Brandenburg

Im Studienangebot sind zudem verschiedene Vertiefungen möglich, wie beispielsweise Sicherheit und Zuverlässigkeit, Energieeffizienz in der Prozesstechnik, Energieeffizienz in der Elektronik oder Energieeffizienz im System Bahn.

Interessierte können sich ab dem 1. Februar online einschreiben.

Drei deutsche Masterprogramme zählen zu „World’s Leading Graduate Schools“

Der Masterstudiengang Architektur der Technischen Universität Braunschweig, die Architekturklasse der Städelschule in Frankfurt am Main und die Peter Behrens School of Architecture der FH Düsseldorf haben es mit einem Porträt in den „Guide to the World’s Leading Graduate Schools“ geschafft.

Sie sind damit drei von weltweit 29 Architekturstudiengängen, die in der international erscheinenden Publikation aus dem Fachverlag FRAME, der eine der führenden Architekturzeitschriften herausgibt, beschrieben werden.

Zielgruppe des Architekturguides sind internationale Bachelor-Studierende, die nach dem besten Ort für ihr vertiefendes Masterstudium suchen. Neben Fakten zu den Studiengängen und zu den Hochschulen enthält die Publikation auch Statements aktueller Studierender und eine Liste der jeweils bekanntesten Absolventen.

Der im Dezember 2013 erschienene Band ist im Handel zum Preis von 29 Euro erhältlich.
Weitere Infos unter: www.frameweb.com/books/masterclass-architecture

Neuer Masterstudiengang Immobilienmangement in Aschaffenburg

Noch unter Vorbehalt, da die Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst noch aussteht: Die Hochschule Aschaffenburg plant zum kommenden Sommersemester 2014 den Start des Masterstudiengangs Immobilienmanagement. Bewerbungen für das Angebot sind jedoch derzeit schon möglich – bis zum 28. Februar können sich Interessierte bei der Hochschule bewerben.

Bei dem Angebot wird es sich um ein Vollzeitstudium handeln, das an der Fakultät Wirtschaft und Recht angesiedelt sein wird. Angeboten wird dort bereits der Bachelor „Internationales Immobilienmanagement“.