Mit wenig Aufwand viel Energie gespart

25 Tausend Euro einmalig investiert – hunderttausend Euro jährlich eingespart. Das ist die Bilanz eines Energiesparprogramms an der TU Braunschweig. Es entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einer ihrer Ausgründungen, dem Ingenieurbüro energydesign braunschweig.

Ziel des Vorhabens war es, zu erforschen, wie man bei komplexeren Gebäuden zehn Prozent der Energiekosten mit geringen Investitionen einsparen kann, und daraus Optionen auch für andere größere Bauten abzuleiten.

Das Projekt ist ein Baustein eines umfassenden Energiesparkonzepts der Technischen Universität Braunschweig. Die Forschung wurde von der Europäischen Union im Rahmen des Re-Co-Projekts mit rund 150.000 Euro gefördert. Die Forschungsinitiative Zukunft Bau hat mit rund 50.000 Euro zur Finanzierung beigetragen.

Die Universitätsbibliothek, die Sporthalle der TU Braunschweig an der Beethovenstraße und ein Chemiegebäude waren im Rahmen eines Pilotprojekts begangen und analysiert worden. Gezielt wurden aus den insgesamt 200 Gebäuden der TU Braunschweig diejenigen ausgewählt, die bei geringen Investitionen ein hohes Sparpotenzial erwarten ließen.

„Unsere Investitionen haben sich in diesem Projekt in nur wenigen Monaten amortisiert“, erläutert der Hauptberufliche Vizepräsident der TU Braunschweig, Dietmar Smyrek. „So viel kann man nicht in allen Gebäuden erreichen, aber dies zeigt, welches Potenzial im Energiesparen steckt.“

Dabei arbeiteten die Expertinnen und Experten eng mit dem Geschäftsbereich Gebäudemanagement der TU Braunschweig zusammen. „Unter anderem durch den Austausch von Leuchtmitteln und die Optimierung von Lüftungsanalagen ergaben sich zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten, die nun dauerhaft zu Einsparungen führen. Auch die Information der Nutzer über den Einfluss ihres Verhaltens auf den Energieverbrauch hat zu den erheblichen Einsparungen beigetragen“, erläutert Projektleiter Dr.-Ing. Stefan Plesser, Geschäftsführer von energydesign braunschweig.

Drei deutsche Masterprogramme zählen zu „World’s Leading Graduate Schools“

Der Masterstudiengang Architektur der Technischen Universität Braunschweig, die Architekturklasse der Städelschule in Frankfurt am Main und die Peter Behrens School of Architecture der FH Düsseldorf haben es mit einem Porträt in den „Guide to the World’s Leading Graduate Schools“ geschafft.

Sie sind damit drei von weltweit 29 Architekturstudiengängen, die in der international erscheinenden Publikation aus dem Fachverlag FRAME, der eine der führenden Architekturzeitschriften herausgibt, beschrieben werden.

Zielgruppe des Architekturguides sind internationale Bachelor-Studierende, die nach dem besten Ort für ihr vertiefendes Masterstudium suchen. Neben Fakten zu den Studiengängen und zu den Hochschulen enthält die Publikation auch Statements aktueller Studierender und eine Liste der jeweils bekanntesten Absolventen.

Der im Dezember 2013 erschienene Band ist im Handel zum Preis von 29 Euro erhältlich.
Weitere Infos unter: www.frameweb.com/books/masterclass-architecture