Neuer Geschäftsführer bei Spie

Am 1. April 2014 hat Markus Holzke die Führung der Unternehmensgruppe der Spie GmbH von Dr. Heinz-Werner Grebe übernommen. Fortan verantwortet Holzke die Geschäftsentwicklung der Unternehmensgruppe hin zum dienstleistungsgestaltenden und branchenprägenden Multitechnik-Dienstleister allein.

Als Offizier der Bundeswehr studierte Holzke an der Universität der Bundeswehr in München und schloss als Diplom-Kaufmann ab. Ab 2006 war er in verschiedenen Führungspositionen bei der TÜV Süd AG tätig – unter anderem auch als Vice President Regional Finance & Controlling der Region Asia Pacific in Singapur.

In 2010 wechselte er als Leiter Controlling des Unternehmensbereichs Services der Hochtief AG zur damaligen Hochtief Facility Management GmbH. In 2012 wurde er kaufmännischer Segmentleiter des Segments Service Solutions der Hochtief Solutions AG, welches mit dem Verkauf an die Spie-Gruppe zur Spie GmbH wurde.

Als Segmentleiter und später als Mitglied der Geschäftsführung war Markus Holzke für alle kaufmännischen Themen sowie das Risikomanagement und die IT zuständig. In seiner Funktion als CFO war der heute 40-Jährige federführend am Verkauf der Service-Sparte von Hochtief an den französischen Spie-Konzern verantwortlich.

Frankfurt am Main: Planungsrecht für „Marieninsel“ wird erarbeitet

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat Ende letzter Woche den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nummer 913 „Taunusanlage 9 bis 11“ gefasst. Damit sollen die planungsrechtlichen Grundlagen für ein Bürohochhaus auf dem Areal der sogenannten „Marieninsel“ erarbeitet werden.

Bürgermeister Olaf Cunitz sagte, mit dem Bebauungsplan wolle die Stadt außerdem die Innenentwicklung zwischen Bankenviertel, Mainzer Landstraße und Taunusanlage verbessern und planungsrechtlich sichern. Zudem solle der öffentliche Straßenraum der Marienstraße erweitert und attraktiver gestaltet sowie der Grünanteil erhöht werden.

Geplanter Hochhausbau Taunusanlage 9/10, Perspektive aus der Mainzer Landstraße, Visualisierung, Entwurf: Thomas Müller Ivan Reimann Architekten, © Bloomimages/Hochtief Projekt GmbH

Geplanter Hochhausbau Taunusanlage 9/10, Perspektive aus der Mainzer Landstraße, Visualisierung, Entwurf: Thomas Müller Ivan Reimann Architekten, © Bloomimages/Hochtief Projekt GmbH

Das Plangebiet liegt am nordöstlichen Rand des Bahnhofsviertels und wird durch die Taunusanlage von den Grünflächen der Wallanlage getrennt. Der Bereich südlich wird von dem Hochhaus Taunusanlage 8 und dem überbauten Umspannwerk der Mainova an der Marienstraße eingenommen. Westlich angrenzend stehen moderne Bürogebäude und eine Gründerzeitvilla. Das Gebiet ist heute nahezu vollständig bebaut.

Die bestehende Bebauung auf den Grundstücken Taunusanlage 9 und 10 soll abgerissen und neu bebaut werden. Das ertüchtigte Hochhaus Taunusanlage 11 soll in seinem Bestand mit einer maximalen Höhe von 75 Metern planungsrechtlich gesichert werden und an der Mainzer Landstraße Erweiterungsmöglichkeiten erhalten.

Zur Findung einer qualitativ hochwertigen Bebauung wurde bereits im September 2013 von dem Unternehmen Hochtief Projektentwicklung GmbH ein konkurrierendes Architektenauswahl-Verfahren durchgeführt und abgeschlossen. Als erster Preisträger ging der Entwurf der Architekten Thomas Müller, Ivan Reimann aus Berlin hervor.

In der Fortschreibung 2008 des Hochhausentwicklungsplans war an dem Standort noch eine maximale Höhe von 210 Metern für das Hochhaus vorgesehen, die der Projektentwickler allerdings nicht realisieren will. Das städtebauliche Konzept beinhaltet nun ein rund 150 Meter hohes Hochhaus, das sich mit der breiten Gebäudeseite zur Taunusanlage hin orientiert und die Bauflucht vom Nachbargebäude Taunusanlage 11 aufnimmt.

Ein Sockelgebäude von sechs bis acht Vollgeschossen entlang der Marienstraße wird in der Weiterführung zur Mainzer Landstraße durch ein 10-geschossiges Gebäude akzentuiert und schließt damit den Blockrand – mit Ausnahme an der westlichen Marienstraße. Hier ist ein öffentlich zugänglicher, baumbestandener Platz vorgesehen, der durch im Erdgeschoss angesiedelte öffentliche Nutzungen wie ein Café oder Gastronomie belebt werden soll. Die Erschließung der zukünftigen Bebauung soll sich an der südlichen Marienstraße konzentrieren, um den neuen Platz weitgehend vom Verkehrslärm zu entlasten.

Das Gebiet soll planungsrechtlich als sogenanntes Kerngebiet (MK) festgesetzt werden, in dem vorwiegend Handelsbetriebe, Gastronomie und zentrale Einrichtungen der Wirtschaft und der Verwaltung sowie Wohnungen angesiedelt sein können. Die zulässigen Gebäudehöhen variieren zwischen circa 155 Metern an der Taunusanlage und circa 41 Metern an der Mainzer Landstraße.

Der nachzuweisende Wohnanteil ist im weiteren Verfahren zu quantifizieren und in geeigneter Weise zu sichern. Das Areal ist sehr gut durch öffentliche Verkehrsmittel angebunden: Die S-Bahnstation Taunusanlage liegt in unmittelbarer Nähe. Eine Verbesserung der Grünstruktur soll durch Neuanpflanzungen von Bäumen in der Marienstraße und der Taunusanlage sowie durch Dachbegrünungen erfolgen.

Hochtief verkauft Projektservice von Streif Baulogistik an Zeppelin

Die Hochtief Solutions AG aus Essen verkauft den Großteil ihrer Tochtergesellschaft Streif Baulogistik GmbH an eine Gesellschaft des Zeppelin  Konzerns. Die Partner unterzeichneten einen Vertrag zum Erwerb der Geschäftseinheit „Projektservice“, in der Logistik- und Sicherheitsdienstleistungen rund um Baustellen gebündelt sind.

Hochtief erwartet aus der Transaktion einen kleinen positiven Einmal-Ergebniseffekt. Außerdem passe der Verkauf in die Strategie, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren, sagte der Hochtief-Vorstandsvorsitzende, Marcelino Fernández Verdes.

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Zeppelin beabsichtigt hingegen, das Geschäft im Bereich Baulogistik und Projektservice weiter auszubauen. Mit dem Erwerb des Großteils von Streif Baulogistik wird der Zeppelin Konzern rund 230 Beschäftigte in die Geschäftseinheit Rental übernehmen. Für die verbleibenden Geschäftseinheiten von Streif Baulogistik, den Verleih von Kranen und die Schalungstechnik, prüfe Hochtief derzeit Optionen, heißt es.

Allerdings braucht es für den Verkauf der Geschäftseinheit Projektservice von Streif Baulogistik die Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden. Hochtief erwartet das Ende der Transaktion für das zweite Quartal 2014.