VDI-Expertenforum zu Gefährdungsbeurteilungen im Gebäudebetrieb

Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik stellt am 18. November in Düsseldorf auf einem Expertenforum die Richtlinienreihe VDI 3810 vor. Diese zeigt, wie das Betreiben und Instandhalten von Gebäuden und Gebäudetechnik richtig funktioniert.

Inhaltlich geht es darum, wie Risiken in der Technik im Betrieb von Gebäuden zu erkennen, zu bewerten und zu beherrschen sind. Die Richtlinienreihe VDI 3810 „Betreiben und Instandhalten von Gebäuden und Gebäudetechnik“ des VDI-Fachbereichs Facility-Management befasst sich mit den Anforderungen der Gebäudetechnik und stellt den Jetztstand des Wissens der jeweiligen Fachkreise dar.

Das VDI-Expertenforum „Gefährdungsbeurteilung“ gibt unter anderem Antworten auf Fragen wie: Was ist der Unterschied zwischen einer Gefahr und einer Gefährdung? Was bedeutet es, wenn die Beweislast für den Geschädigten erleichtert oder zum Nachteil des Betreibers umgekehrt wird? Wie definiert sich der Jetztstand des Wissens bezüglich der Pflichten zur Einhaltung der gebotenen Sorgfalt?

Zudem befasst sich das Expertenforum mit den auf Gewerke bezogenen Themen Hygiene – speziell Raumlufttechnik und Trinkwasser -, Energie und Nachhaltigkeit, Monitoring, Aufzugstechnik sowie Blitzschutz und Überspannung aus Sicht der Betreiberverantwortung. Die Teilnehmer werden mit den dazugehörigen Gefährdungsanalysen vertraut gemacht und dadurch befähigt, ein breites Spektrum der Risiken abzudecken, die beim Betreiben von Gebäuden und gebäudetechnischen Anlagen zu berücksichtigen sind.

Weitere Informationen zum Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung sind auf der www.vdi.de/betreiberverantwortung verfügbar.

Im November nach Münster zum FM-Slam

Am 27. November 2014 veranstaltet die Facility Care AG in Münster den FM-Slang. Mit dem bekannten Poetry Slam als Vorbild schickt das Unternehmen Redner mit innovativen Ideen und aussichtsreichen Vorhaben rund um das Facility Management als Slammer in den Wettstreit.

Ort des Geschehens wird die VIP Lounge des Stadions vom SC Preußen Münster sein. Vor einem rund 100-köpfigen Publikum aus Unternehmern der Region haben die Slammer dort die Gelegenheit, Zuhörerinnen und Zuhörer zu überzeugen. Diese entscheiden schließlich auch, was ihnen die jeweilige Idee wert ist. Wer symbolisch am Ende das mesite Geld erhalten hat, erhält neben Applaus und Anerkennung auch ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro. Gleichzeitig wird ein Sonderpreis im Bereich „Energie“ in Höhe von 250 Euro ausgelobt.

Die Teilnahme an dem Ideen-Wettstreit ist kostenlos, ebenso die Registrierung. Diese kann bis zum 17.11.2014 hier vorgenommen werden.

WOLFF & MÜLLER ist „Bauunternehmen des Jahres 2014“ im Hochbau

Die TU München und das Fachmagazin tHIS zeichneten WOLFF & MÜLLER als „Bauunternehmen des Jahres 2014″ in der Kategorie Hochbau aus. Der Preis beruht auf einem ausführlichen Bewertungsverfahren des Lehrstuhls für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung der TU München von Prof. Dr. Josef Zimmermann.

Jeder Bewerber musste belegen, wie er seine Planungs- und Ausführungsprozesse verbessert, die Qualität seiner Arbeit sichert sowie seine Mitarbeiter schult und in die Abläufe integriert. Anhand dieser Faktoren wurden dann die erfolgreichsten und innovativsten deutschen Bauunternehmen in fünf Kategorien ermittelt: Gesamtsieger, Hochbau, Tief-, Straßen- und Ingenieurbau, Spezialist (Industrie- und Bahnbau) und Sonderpreis „Mitarbeiterorientiertes Unternehmen“.

In der Sparte Hochbau hat die Jury vor allem die Unternehmensstrategie des Stuttgarter Unternehmens hervorgehoben, die sich konsequent an effektivem, partnerschaftlichem und innovativem Bauen ausrichtet. Darüber hinaus lobte die Fachjury das Engagement im Bereich Social Responsibility. WOLFF & MÜLLER habe ein umfangreiches System zur Prävention von Schwarzarbeit und Umweltverstößen auf der Baustelle entwickelt.

Die Auszeichnungen wurden in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben. Offiziell wurden die Preise am 1. Juli 2014 bei einer Tagung im Oskar von Miller Forum in München verliehen.

Bauunternehmen des Jahres wurde übrigens die Johann Bunte Bauunternehmung GmbH & Co. KG aus Papenburg. Hervorgetan und abgesetzt hat sich das Unternehmen vor allem durch sein innovatives Prozess- und Qualitätsmanagement.

In der Kategorie Tief-, Straßen- und Ingenieurbau siegte die Strabag, in der Kategorie Spezialist das Unternehmen Franz Kassecker und der Sonderpreis ging an Heitkamp & Hülscher.

BIM-Präsentationen zum freien Download

buildingSmart hat die Präsentationen der Vorträge des 11. BIM-Anwendertags online gestellt – mit Downloadmöglichkeit: www.buildingsmart.de/veranstaltungen/bim-anwendertag/11-bim-anwendertag?card=5

Österreichs Sustainability Awards 2014

Unter den diesjährigen Sustainability Awards-Gewinnern in Österreich sind auch einige Projekte zu Themen dieser Plattform zu finden, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen. Der Sustainability Award wird seit 2008 vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft verliehen. Prämiert werden nachhaltige Initiativen, die ökonomische, ökologische und soziale Ausgewogenheit anstreben. Verliehen wurde die Preise am 14. Mai 2014.

Im interdisziplinären Doktoratskolleg „URBEM“ (Urbanes Energie- und Mobilitätssystem) forscht die TU Wien mit Unterstützung durch die Wiener Stadtwerke an Ideen für Mobilitäts- und  Energieversorgung für die zukunftstaugliche Großstadt. Das Spektrum der Forschungsfragen reicht von Mobilität über die Versorgung mit Fernwärme, Strom und Gas (Speicherung, Einspeisung und Verteilung im Netz) bis zu ökonomischen Fragen.

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck erhielt den Award 2014 für einen Energieeffizienzleitfaden im Handlungsfeld Verwaltung und Management. Zusammen mit Partnern hat sich die Universität das Ziel gesetzt, den Energieverbrauch und damit auch Kosten zu senken. Dazu wurden sämtliche Gebäude der Uni hinsichtlich ihrer Energieverbräuche analysiert und darauf aufbauend geeignete Maßnahmen zur Reduktion gesucht. Erste Erfolge kann das noch laufende Projekt bereits vermelden.

Der Studiengang „Facility Management & Immobilienwirtschaft“ der FH Kufstein Tirol erhielt den Preis für die strukturelle Verankerung des Themas Nachhaltigkeit in seiner „Sustainable Urban Development – Facility Management & Real Estate Management WinterSchool“. Im Rahmen der „WinterSchool“ entwickeln Studierende in internationalen Teams Gebäude und Stadtteile aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Sicht.

Dritte Plätze erhielten zudem zwei weitere Projekte der TU Wien. Mit energiebewusster Stadt- und Raumentwicklung beschäftigt sich das Forschungsprojekt ENUR aus dem Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung. Das Projekt ist seit Ende 2013 abgeschlossen. Erforscht wurde die Raum- und Siedlungsentwicklung in österreichischen Städten im Kontext nachhaltiger Energieversorgung und -planung. Dabei ging es um städtischen Energiebedarf, Energiekonsumverhalten, Energiekonzepte, Energieprojekte, Energieszenarien und Planungsinstrumente.

In der Kategorie „Verwaltung und Management“ wurde zudem ein derzeit am Getreidemarkt in Sanierung stehendes Plus-Energie-Bürogebäude ausgezeichnet. Von der Belüftung und Heizung bis zu den im Gebäude verwendeten Geräten, vom Luftzug in den inneren Gebäudeschächten bis zur Kommunikationstechnologie – alle Aspekte des Hauses wurden sorgfältig überdacht, neu geplant und aufeinander abgestimmt. An dem Projekt ist auch die Organisationseinheit „Gebäude und Technik“ der TU Wien und der Architekt Gerhard Kratochwil maßgeblich beteiligt.

Kongress „Building in Progress – Integrale Prozesse am Bau“

Am 24. und 25. Juni 2014 findet in der Residenz Würzburg der Kongress „Building in Progress – Integrale Prozesse am Bau“ statt. Er richtet sich an Experten, Praktiker und interessierte Fachleute aus den Bereichen Projektentwicklung, Planen, Bauen und Betreiben.

Ziel der Veranstaltung ist es, sich gemeinsam mit den Anforderungen der zukünftigen Planung über den gesamten Lebenszyklus hinweg auseinanderzusetzen und sich dieser Herausforderung zu stellen. Die Möglichkeiten und Vorteile dazu sollen diskutiert werden und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Laut der Organisatoren steht der Begriff Integrale Planung für einen ganzheitlichen Ansatz zur Planung von Gebäuden. Durch die frühzeitige Einbindung aller an der Planung beteiligten Fachdisziplinen in der konzeptionellen Phase und deren gleichzeitige Mitwirkung und Abstimmung der jeweiligen Anforderungen werde die optimale Gestaltung des Lebenszyklus des Gebäudes angestrebt.

Die frühe Einbindung ermögliche eine gemeinschaftliche Definition des Planungsziels, wodurch sich der Planungs- und Entwicklungsprozess wesentlich verkürze, die Anzahl der Planänderungen verringere und somit die Kosten reduziert und die Qualität gesteigert werden könnten.

Der Kongress ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung der drei Fachmedien DBZ Deutsche BauZeitschrift, tab Das Fachmedium der TGA-Branche und FM Facility Management.

An den beiden Tagen sprechen unter anderem:

  • Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek
  • Prof. Alexander Rudolphi, Geschäftsführer Rudolphi + Rudolphi GmbH, Präsident DGNB (angefr.)
  • Prof. Dr. M. Norbert Fisch, Institut für Gebäude- und Solartechnik, TU Braunschweig
  • Prof. Dipl.-Ing. M. Sc. Econ. Manfred Hegger, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen, TU Darmstadt
  • Prof. Andreas Fuchs, Leiter FAT LAB | Forschung Architektur Technik
  • Dr.-Ing. Gerd Maurer, ATP Architekten und Ingenieure
  • Thomas Häusser, Geschäftsführer Drees + Sommer, Stuttgart
  • Alfred Schelenz, Leitung Architektur Capricorn Development

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung erhalten Sie hier.

Vortrag zum Thema BIM an der HS Esslingen

Am 14. Mai 2014 führt Dr. rer. nat. Volker Krieger, Abteilungsleiter der FACT GmbH in Böblingen, in einem Vortrag an der Hochschule Esslingen in das Thema Building Information Modeling (BIM) ein. Einen besonderen Schwerpunkt legt er dabei auch den Einsatz von BIM in der Gebäudetechnik.

Veranstalter des Vortrags ist die Fakultät Gebäude Energie Umwelt (GU) der HS Esslingen. Start ist um 17.30 Uhr in Gebäude 8, Hörsaal S 8.008 am Standort Stadtmitte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vortragsreihe zur Stadtentwicklung im internationalen Kontext

Die Fachrichtung Stadt- und Raumplanung und das ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt führen im Sommersemester 2014 insgesamt fünf öffentliche Gastvorträge zum Thema „Stadtentwicklung im internationalen Kontext mit dem Schwerpunkt urbane Transformationen“ durch. Dabei berichten Gastreferenten über ausgewählte Stadtentwicklungsthemen in Europa, Südamerika und den USA.

Starten wird heute um 16 Uhr Dr. Carola Neugebauer mit dem Vortrag „Großstadtentwicklungen und Transformationsprozesse im mittleren und östlichen Europa“ (Raum 9.3.02). Dr. Carola Neugebauer ist Forscherin und Osteuropa-Expertin am Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig sowie Lehrbeauftragte an der FH Erfurt.

Am 6. Mai 2014 wird Prof. Dr. Jörg Knieling aus der Fachrichtung Stadt- und Regionalentwicklung der HafenCity Universität über das Thema „Anpassung an den Klimawandel in Städten und Stadtregionen anhand von ausgewählten Beispielen aus den Niederlanden und dem Ostseeraum“ sprechen.

Es folgt am 27. Mai ein Vortrag von Prof. Dr. Heidi Sinning (FH Erfurt, ISP) über „Genossenschaftliche Wohnmodelle in der Schweiz. Innovative Praxisbeispiele aus Zürich als Impuls für Deutschland?“.

Der Vortrag von Prof. Dr. Sabine Baumgart (TU Dortmund, Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung) befasst sich am 3. Juni mit „Megacities im globalen Süden: Konkurrenzen und Konflikte um Räume und Ressourcen – Herausforderungen und planerische Handlungsansätze“.

Am 17. Juni gibt es die letzte Veranstaltung des Sommersemesters: Dann spricht Prof. Dr. Stefen Siedentop (Ltr. ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung GmbH, Dortmund) über „Reurbanisierung als transatlantisches Phänomen? Zwischenergebnisse einer vergleichenden Analyse demografischer Entwicklungen in deutschen und US-amerikanischen Stadtregionen seit 1980“.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

5. BRZ-Mittelstandsforum

Unter dem Titel „Building Information Modeling: Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens?“ findet am 21. und 22. November das diesjährige BRZ-Mittelstandsforum in Hamburg statt.

Der erste Tag steht unter dem Titel „Chancen von Building Information Modeling für die gesamte Bauwirtschaft“. Das Thema wird dabei aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachtet. Am zweiten Tag stehen die Vorträge unter dem Motto „Projekte organisieren und managen mit Building Information Modeling“ – Paxisvorträge geben beispielsweise Einblicke in die Umsetzung von BIM.

Die BRZ-Mittelstandforen finden in zweijährlichem Turnus statt und behandeln strategische Fragestellungen rund um das Baumanagement und die moderne Unternehmensführung im Baubetrieb. Mittelständische Bauunternehmer und Entscheidungsträger aus der Bauindustrie haben hier die Gelegenheit, sich an zwei Tagen intensiv zu aktuellen Themen zu informieren und sich mit Branchenkollegen, Referenten und Vertretern aus Praxis und Wissenschaft auszutauschen.

 

Veranstaltung Immobilienmanagement im Wandel

Am 3. Juni 2014 organisiert die Nemetschek Crem Solutions GmbH & Co. KG aus Ratingen im Sheraton Düsseldorf Airport Hotel die Veranstaltung „Immobilienmanagement im Wandel. E-Rechnung, Daten- und Dokumentenmanagementsysteme: ein Wirtschaftszweig digitalisiert sich“.

Themen an dem Tag werden unter anderem „Trends, Stimmungsbild und Erfolgsfaktoren – relevante Trends und IT-Lösungen im Real Estate Management“, „Dokumentenmanagement: Ein Überblick über Funktionen, Anforderungen und aktuelle Entwicklungen“, „Rechnung im digitalen Zeitalter“, „Datenschutz und Datensicherheit – Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim digitalen Informationsmanagement“, „Einführung eines digitalen Dokumentenmanagementsystems in einem Wohnungsunternehmen“, „Einführung eines digitalen Dokumentenmanagementsystems in der Immobilienabteilung der Kirchlichen Versorgungskassen“ und „Vision eines Immobilienverwalters zur nachhaltigen Gestaltung digitaler Prozesse“ sein.

Die Veranstaltung ist kostenpflichtig, Weitere Informationen finden Sie hier, Anmeldungen sind hier möglich.