OMA baut für Axel Springer neues Verlagshaus

Die finale Platzierung im Architektenwettbewerb von Axel Springer steht fest: Das Büro OMA soll in weiterer Abstimmung mit dem Bauherrn und den zuständigen Behörden die Details eines genehmigungsfähigen Entwurfs erarbeiten.

In einer abschließenden beratenden Sitzung am Dienstag, 25. März 2014, sprach die Jury, bestehend aus Fachexperten, Vertretern der Stadt Berlin und des Unternehmens Axel Springer, eine einstimmige Empfehlung für das Konzept des Architekturbüros von Rem Koolhaas aus. Der Entwurf setzte sich gegen die Konzepte der zwei weiteren Gewinner des Architektenwettbewerbs Bjarke Ingels Group (BIG) und Buro Ole Scheeren durch.

Der Entwurf von OMA (Rem Koolhaas) / Bild: Axel Springer

Der Entwurf von OMA (Rem Koolhaas) / Bild: Axel Springer

Die Aufgabe des im Mai 2013 ausgelobten Wettbewerbs war es, Ideen zu entwickeln, um zusätzliche Räumlichkeiten für die wachsenden Unternehmensbereiche von Axel Springer, darunter vor allem die digitalen Angebote, zu schaffen. Darüber hinaus sollen mit der geplanten Baustruktur neue Standards in Atmosphäre, Nutzungsmöglichkeiten und Raumgestaltung  für eine moderne Arbeitsumgebung  gesetzt werden. 18 deutsche und internationale Architektenbüros haben am Wettbewerb teilgenommen.

Der Entwurf von OMA (Rem Koolhaas) / Bild: Axel Springer

Der Entwurf von OMA (Rem Koolhaas) / Bild: Axel Springer

Am 12. Dezember 2013 endete mit der Prämierung der drei Architektenbüros Bjarke Ingels Group, Buro Ole Scheeren und OMA der operative Teil des Architektenwettbewerbs. Die Gewinnerentwürfe wurden in den darauffolgenden Wochen vor allem auf grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit und Umsetzbarkeit des geplanten Neubaus geprüft. Ein Planungsauftrag erfolgt, nachdem entschieden wurde, ob und wann das Bauprojekt tatsächlich umgesetzt werden kann.

Zentraler Bestandteil des Gewinnerentwurfs von Rem Koolhaas ist das über 30 Meter hohe Atrium, das sich zum bestehenden Axel-Springer-Haus hin öffnet. Die miteinander verbundenen Terrassen und eine öffentliche Arbeitsfläche erschaffen eine Umgebung, in dem individuelles wie kollektives Arbeiten möglich ist. Der als „offenes Tal“ anmutende Entwurf beantwortet damit die Frage, wie Büros in einer mobilen Arbeitswelt aussehen könnten.

Laut der Jurymitglieder beinhalte der Entwurf nicht nur gute Architektur und einen hohen Symbolwert, sondern gebe auch Antworten auf die Frage, wie wir in Zukunft arbeiten wollen. Nicht zuletzt führe der einstige Mauerlauf diagonal durch das Gebäude.

Axel Springer plant, die Einreichungen aller Teilnehmer des Wettbewerbs im Deutschen Architektur Museum in Frankfurt am Main auszustellen. Bereits im Dezember 2013 erhielt die Öffentlichkeit die Möglichkeit, die 18 Modelle im Deutschen Architektur Zentrum (DAZ) in Berlin zu besichtigen und sich kritisch mit den Ideen für den geplanten Neubau auseinanderzusetzen.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.